Fischen in Patagonien 2015

Patrik und ich verbrachten zwei wunderschöne Monate im Süden Chiles. Mit Auto und Zelt haben wir uns auf die Suche nach schönen Bächen und Seen gemacht.

Die Bevölkerungsdichte in Patagonien ist sehr gering und die Ländereien sind riesig. Kuh- und Schafherden werden das ganze Jahr über draussen gehalten. Somit sind Zäune und Pferde die wichtigsten Helfer der Patagonischen Bauern.

Bachforelle gefangen von Martina am Lago General

 

Die Flüsse fliessen entweder gegen Westen Richtung Meer oder gegen Osten Richtung Argentinien. In allen Flüssen, die eine direkte Verbindung zum Meer haben, steigen Lachse. Die Flüsse, welche Richtung Argentinien entwässern, führen vorwiegend Bachforellen, sowie Saiblinge und eignen sich bestens zum Fliegenfischen. Und dann gibt’s da noch die grossen Seen, wie der Lago General. Im Osten windig und trocken im Westen spiegelglatt und von Gletschern gespiesen.

An oder auf den Seen fängt man fast immer! Und bei einer durchschnittlichen Grösse von 50-60cm kann die Massschale getrost zu Hause bleiben.

Immer noch ein sehr beliebtes Transportmittel in Chile: das Pferd.

 

Ab Ende Februar steigen die Seeforellen von den Seen zum Laichen in die Flüsse. Dieses Ereignis lässt jedes Fischerherz höher schlagen. In den Flüssen in denen wir im Dezember noch Bachforellen zwischen 20 und 30 cm gefangen hatten, schwammen plötzlich Forellen zwischen 2 und 5 Kg – welch eine Freude!

Seeforelle gefangen an der Flussmündung des Lago Cochrane

Ohne Worte

Ohne Worte

Aotearoa – das Land der langen weissen Wolke: Neuseeland 2012

Drei Monate Neuseeland, 12’000 km und viele unvergessliche Erlebnisse! Ende November 12 haben wir uns auf die lange Reise ans Ende der Welt gemacht. Kaum angekommen haben wir unseren Camper abgeholt und den ersten Fischerladen angesteuert. Ron Cameron unser Fischer-Guide hat uns beraten und wir haben eine Fliegen- und eine Spinnrute mit den nötigen Ködern und Fliegen gekauft. Dann begann das lange Warten. Auf Grund der Wetterverhältnisse mussten wir eine Woche warten bis wir unseren ersten Fliegenfischer-Tag mit Ron unternehmen konnten.  Dann gings los! Wir sind zum Lewispass gefahren und haben den Hope River befischt. Da Patriks Talent beim Fliegenfischen eindeutig grösser war, hat sich Ron aufs Coachen von Patrik konzentriert. Nach den ersten paar Flussdurchquerungen hat Ron einen Fisch entdeckt. Patrik wurde genau instruiert und beim ersten Wurf hats geklappt! Patrik konnte die erste wunderschöne 2.5 Kg Forelle mit der Fliege drillen und landen. Da um die Mittagszeit der Wind aufgefrischt hat wurde es schwer mit dem genauen Werfen. Wir haben noch einige Fische gesehen, konnte sie jedoch nicht genug genau anwerfen.

Patrik mit einer prächtigen Bachforelle

Patrik mit einer prächtigen Bachforelle

Nach diesem Tag waren wir um einiges schlauer. Die Fische in Neuseeland sind gross, die Fischdichte ist jedoch kleiner als bei uns. Mit der Fliege fischt man ausschliesslich auf Sicht. Das heisst  man läuft flussaufwärts bis man eine Forelle sehen kann und dann wirft man sie an. Gelingt der erste Wurf nicht optimal ist die Chance den Fisch zu fangen meistens schon vergeben. Denn die Fische sind nicht nur grösser sie sind auch schlauer! Gefällt ihnen irgendwas am Köder oder an der Präsentation nicht, beissen sie auch nicht. Und dann gibt’s da noch zwei Störfaktoren die einem beim Fischen meistens verfolgen. Zum einen der Wind und zum anderen die Sandfliegen. Gegen die Sandfliegen kann man sich schützen – dem Wind ist man ausgeliefert. Dafür zaubert er  täglich wunderschöne Wolken an den Himmel.

Mit einem Jahrespatent kann man die ganze Südinsel und den Grossteil der Nordinsel befischen. Die Fanglimite ist auf die jeweiligen Flüsse begrenzt. Meistens kann man zwei Forellen und zwei Lachse mitnehmen. Wenige Flüsse dürfen nur mit der Fliege befischt werden und bei einigen Flüssen müssen Fische die grösser als 40 cm sind wieder frei gelassen werden. Dies dient der natürlichen Ableichung da nur vereinzelt Fische ausgesetzt werden. Im Gespräch mit dem Guide hat sich herauskristallisiert, dass die Fischdichte in den letzten Jahren abgenommen hat. Auf der Südinsel breitet sich eine Algenplage Namens Didymo aus. Auf Grund der Alge verschlechtert sich die Nahrungsgrundlage der Fische merklich. Weitere Probleme sind Gewässerverschmutzungen und  Wasserentnahmen für Bewässerungen. Trotz diesen negativen Einflüssen ist Neuseeland ein grossartiges Land zum Reisen und Fischen. Die Kiwis wie die Neuseeländer auch genannt werden sind sehr freundlich und hilfsbereit.  Mit dem Camper kann man fast überall direkt an den Flüssen übernachten und das Wetter ist grösstenteils sehr angenehm.  An der Westküste regnet es überdurchschnittlich viel und es kommt vor, dass die Flüsse wegen Hochwasser nicht befischt werden können.  Dafür ist es im Osten angenehm warm und im Sommer meistens trocken.

Das ist eindeutig die grösste Forelle die ich je gedrillt habe!

Das ist eindeutig die grösste Forelle die ich je gedrillt habe!

Die Landschaft ist grösstenteils durch die Landwirtschaft geprägt. Von den 80 Millionen Schafen im Jahre 1980 sind noch 35 Millionen übrig. Sie beweiden in grossen Herden die steppenartigen Hügel. Gewichen sind die Schafherden in den tieferen Regionen den Milchkühen. Pro Farm produzieren bis zu 800 Milchkühe, welche ganzjährig draussen sind, Milch für den einheimischen und Chinesischen Markt. Die grösste Neuseeländische Farm ist 180’000 Hektaren gross und zählt 15’000 Angus und 30’000 Schafe. Die Farm wird in Zusammenarbeit mit dem Department of Conservation geführt. Diese Organisation setzt sich ein für den Erhalt der einheimischen Flora und Fauna und kämpft gegen verschiedene eingeführte Arten, die sich auf der Insel ausgebreitet haben und einheimische Arten verdrängen. Darunter zählen unter anderem Hasen und Possums. Gefährdet sind vorallem die einheimischen Vogelarten wie der Kiwi, welcher seine Flugfähigkeit auf Grund der fehlenden Feinde verloren hat. Lustigerweise wurde auch die Forelle erst vor 150 Jahren nach Neuseeland gebracht, diese wird jedoch nicht bekämpft. Sie scheint ihren Platz auf der Insel gefunden zu haben und Angeln ist in Neuseeland ein Volkssport. Falls man mal genug vom Fischen hat bietet Neuseeland unzählige Outdooraktivitäten. Die Insel ist ein riesiger Freizeitpark mit allen Vor- und Nachteilen. Für uns waren es unvergessliche Fischerferien und wir werden noch lange von den kristallklaren Flüssen mit den wunderschönen Forellen träumen.

Nevis River, einer der wunderschönen Flüsse

Nevis River, einer der wunderschönen Flüsse